Vertreterversammlung:
Vorstandsnachfolge gesichert

„Bedeutend, ein gutes Polster zu haben.“

Die Bank wächst, die Zahlen sind gut, die neu gestalte Filiale in Mölln ist bezogen und der Vorstand sowie der Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln eG ist am Montagabend, 26. Juni 2017, einstimmig entlastet worden. Für Vorstandsmitglied Carsten-Peter Feddersen also ein nahezu optimaler Zeitpunkt, um am Ende des Jahres in den Ruhestand zu gehen.

Zum Jahresende verabschiedet sich Feddersen nach 24 Jahren an der Spitze des Geldinstituts in den Ruhestand. Nachfolger wird das langjährige Vorstandsmitglied der Volksbank Lüneburger Heide eG Heiko Ernst. Der entsprechende Aufsichtsratsbeschluss war mit den Mitarbeitern im Vorfeld der Vertreterversammlung kommuniziert worden.

„Mein Kollege wird zum 31. Dezember in den Ruhestand gehen und seine wertvolle Arbeit in die Hände von Herrn Ernst übergeben, der bereits ab 1. Juli 2017 in den Vorstand einrückt. Ich möchte bereits jetzt Danke sagen“, betonte Kai Schubert.

In seinem Bericht skizzierte Schubert zuvor ein ereignisreiches Jahr mit einem „soliden Ergebnis“. Bei der Vertreterversammlung der Genossenschaftsbank sprach er erneut zunehmend von schwierigen Rahmenbedingungen. Stichworte: Regulierungswut und anhaltende Negativzinsen.

Dennoch eine erfolgreiche Entwicklung der Raiffeisenbank, die, wie berichtet, beispielsweise beim Kundenkreditvolumen ein Plus von 26 Mio. Euro auf 390 Mio. erzielen konnte. Die Bilanzsumme der Raiba Südstormarn Mölln eG mit ihren 150 Mitarbeitern (davon 12 Auszubildende ab August) und knapp 16.300 Mitgliedern ist um 3,72 Prozent auf 699 Mio. Euro gewachsen.

Schubert berichtete von Zuwachsraten in mehreren Bereichen. So hat die Kreditausleihungen an Privat- und Firmenkunden um 26 Mio. auf 291 Mio. zugenommen. Weiter gewachsen sind ebenfalls die Kundeneinlagen um 34 Mio. auf 340 Mio.. Durch Umstrukturierungen im Personalbereich stieg der Aufwand auf einmalig 8,6 Mio. Euro.

Die Bank selbst hat gute Geschäfte gemacht und einen Jahresüberschuss von knapp 2,7 Millionen Euro erzielt. Freuen dürfen sich die Mitglieder über eine Dividende von 5 Prozent.

Die eigene Zukunftsfähigkeit sicherzustellen – das ist eine Daueraufgabe für ein Geldinstitut. So wurde beschlossen, die Eigenkapitalbasis weiter zu stärken und knapp 5 Mio. Euro den Rücklagen zu zuführen. Die Unsicherheit über den künftigen Kurs der Politik hat diese Entscheidung beeinflusst. Man wisse schließlich heute noch nicht, ob der Gesetzgeber die regulatorischen Anforderungen nicht weiter verschärfe, so Schubert: „Deshalb ist es bedeutend, ein gutes Polster zu haben.“

Weiterhin bestätigte Schubert, die starke finanzielle regionale Unterstützung. Mit einem Spendenvolumen von 52.000 Euro (Vorjahr 40.000 Euro) engagierte sich die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln eG für gemeinnützige Projekte und Einrichtungen in den Kreisen Herzogtum Lauenburg, Stormarn sowie Ludwigslust-Parchim.

Der Jahresabschluss sowie die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat fielen einstimmig aus.

Allgemein bestätigte der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Plehn der Bank und dem Vorstandsteam einen „soliden Kurs, der in Zukunft fortgeführt werden soll.“

Bildergalerie