Warum eine Agrar-Runde ins Leben rufen?

Kai Schubert, Vorstandsmitglied

„Wie stehen wir unseren Kunden bei Ernteausfällen zur Seite? Welche Unterstützung können wir für die Anträge zur Dürrehilfe geben? Welchen Einfluss hatte der trockene Sommer auf den Agrarmarkt und welche Vorkehrungen sind für die Zukunft zu treffen? „Als regionale Bank sehen wir uns in der Verantwortung, unseren Kunden diese und viele weitere Fragen zu beantworten. Daher haben wir uns Fachleute eingeladen, die in Form von Vorträgen und Diskussionen wichtige Themen behandeln“, so Kai Schubert, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln eG.   

Vortrag der Agravis Raiffeisen AG

Herr Bernhard Chilla, Agrarmarktanalyst

Mit interessanten Ein- und Ausblicken auf den Weltmarkt im Getreide- und Pflanzenölhandel begann Herr Bernhard Chilla von der Agravis Raiffeisen AG den Vormittag, an dem über 70 Kunden und Interessenten in den Verwaltungssitz der Bank nach Trittau kamen. Welche Auswirkungen ein Trump Tweet zu internationalen Sanktionen auf die regionale Landwirtschaft hat, erläuterte der Agrarmarktanalyst anschaulich.

Podiumsdiskussion mit vielen Informationen

In der anschließenden Podiumsdiskussion, die von Kai Schubert moderiert wurde, kamen ebenfalls Dr. Christian Bock, Direktor und Leiter des Fördergeschäftes der Landwirtschaftlichen Rentenbank, Peter Koll, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Stormarn und Herzogtum Lauenburg sowie sein Mitstreiter Friedrich Klose, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Stormarn zu Wort. Es wurden viele Themen, wie Preis- und Erntemengenentwicklungen, politische Unsicherheiten, Digitalisierung und Technisierung der Betriebe, Düngemittelverordnung und das Image der konventionellen Landwirtschaft im Vergleich zu Bio-Betrieben diskutiert.

Schnelle Unterstützung nach dem trockenen Sommer mit entsprechenden Ernteausfällen sagte die Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner im August 2018 zu. Hiervon haben aber wenig Bauern aufgrund des recht komplizierten Antragsverfahrens überhaupt Gebrauch gemacht. In Schleswig-Holstein, dem am meisten betroffenen Bundesland, wurden gerade mal ca. 150 Anträge gestellt, im Kreis Stormarn waren es lediglich 15.

Sehr gut angenommen wurde hingegen die unbürokratische finanzielle Hilfestellung der VR Smart Finanz. Auf das Produkt Dürrehilfe konnten alle Volks- und Raiffeisenbanken zugreifen. „Dank der schnellen Kommunikation mit ihren Kunden erhielt die Raiffeisenbank Südstormarn Mölln eG im bundesweiten Vergleich die meisten Geldzusagen für ihre Landwirte“, freut sich Stephan Weishof.

angeregte Diskussionen

Anekdoten aus dem Leben

Buur und Vader Matthias Stührwoldt

Zum Abschluss berichtete der Landwirt und Autor Matthias Stührwoldt nordisch frech auf plattdüütsch von seinem Alltag als „Buur“ und „Vader“. Das gemeinsame Mittagessen nutzten viele, um sich auszutauschen - privat und geschäftlich.